Gebabbel

Gebabbel über Gott und die Welt rund ums Laufen
Gute Zeiten, schlechte Zeiten - Laufen, mein bester Freund

 

Wie ist das, wenn es einem nicht gut geht und sich ständig unter Dampf fühlt? Wie ist es, wenn Du Sorgen hast und gerne wieder einmal Deinen Kopf ausleeren möchtest, weil die Gedanken Karussell fahren? Wie ist es wenn man gerne wieder einmal an Wettkämpfen teilnehmen möchte, aber keine stattfinden? Woher kommt die Motivation, um weiter zu machen und sich Ziele zu stecken? In diesem Gebabbel dreht sich vieles um Motivation und das Therapeutische am Laufen. Ich erzähle ein Bisschen von mir, meinen Zielen und wie mir das Laufen dabei hilft schwierige Situationen zu meistern oder auch wie ich mit meinem aktuellen Ziel umgehe, dass ich mir zur Motivation gesetzt habe.

Eure Kommentare gerne über gebabbel.run, gebabbel.run/apple, gebabbel.run/strava, gebabbel.run/facebook, gebabbel.run/instagram.

Shownotes

Der Beitrag Gute Zeiten, schlechte Zeiten – Laufen, mein bester Freund erschien zuerst auf Über das Laufen.

Eine Woche wach - Gebabbel über die Big Dog's Backyard Ultra World Championships

 

Am Samstag, den 17.10.2020 war das Wochende der Big Dog’s Backyard Ultra World Championships, aber es sollte nicht bei einem Wochenende bleiben. Zwei Belgier liefen mehr als drei Tage ohne echte Pause durch und auch in Deutschland lief ein Grüppchen von zuletzt drei Personen mehr als zwei Tage am Stück durch den Bienwald in Kandel.

Die Corona Pandemie war der Ausschlaggebende Faktor für ein Event, das sicherlich in die Geschichte eingehen wird. Normalerweise stehen alljährlich die Sieger der Golden Ticket Races quer über die Welt verteilt in Tennessee beim Big Dog’s Backyard Ultra am Start, um sich zu messen. Doch dieses Jahr war alles anders. Das Virus machte es den Teilnehmern nicht möglich in die USA einzureisen, also war die Idee der semi virtuellen Austragung der World Championships geboren.

Der Modus der Veranstalung war folgender:
22 Nationen treten jeweils mit ihrem 15 Personen Team zur gleichen Zeit in ihrem Land an, um stündlich die 6,706 Kilometer Runden in ihrem “Hinterhof” zu drehen. Gewinnen sollte die stärkste Nation, also wer als Team den längsten Atem hatte und die meisten Runden drehen konnte. Gewonnen hatte zum Schluss ein belgischer Läufer namens Karel Sabbe, der mit der Unterstützung seines Assist Merijn Geerts (der Zweite des Rennens) 75 Runden bzw. Stunden und ca. 502 Kilometer laufen konnte und am Ende des Rennens noch immer einen frischen – ja es klingt seltsam – Eindruck hinterließ.

Aber auch Team Schweiz und Team Germany hatten sich beachtlich geschlagen. In der Schweiz gewann, wie schon zuletzt im Juni in Witikon beim Witiker Backyard Ultra, Niklas Sjöblom mit 32 Runden und im Bienwald in Kandel siegte Marina Kollassa mit 51 Runden, die mit den World Championships ihren dritten Backyard in vier Wochen absolvierte und sich von Veranstaltung zu Veranstaltung gesteigert hatte. Aber über die unfassbaren Leistungen hinausgehend, wollen wir in diesem Gebabbel etwas hinter die Kulissen schauen und die Veranstaltung noch einmal Revue passieren lassen.

Big Dog’s Backyard Ultra World Championships #TeamGermany


Big Dog’s Backyard Ultra World Championships #TeamSwitzerland


Eine Woche wach mit Marina, Michael und Andreas

In diesem Gebabbel habe ich Gäste, die direkt aus der Backyard Szene kommen und alle drei als Veranstalter wesentliche Motoren dieser Bewegung sind. Ich babbele mit Carsten Drilling, Michael Ohler und Alex Holl über die World Championships in Deutschland und der Schweiz, über die Teams dort und über die weitere Entwicklung dieses Formats. Und Mickie Krause weiß wahrscheinlich noch nicht einmal, warum und dass sein Lied “Eine Woche wach” die neue Hymne der deutschen Backyard Bewegung ist. Viel Spaß beim zuhören.

Shownotes

Der Beitrag Eine Woche wach – Gebabbel über die Big Dog’s Backyard Ultra World Championships erschien zuerst auf Über das Laufen.

Laufen für Anfänger - Der Körper als agiles Produkt

 

In diesem Gebabbel haben der Waschtl von lauf-faul.de und ich endlich einmal geschafft zusammen zu podcasten. Wir hatten uns schon länger zu einer crossover Folge ausgetauscht und waren dann ziemlich schnell beim Thema Anfangen / Beginnen gelandet. Es geht also um das Laufen für Anfänger in diesem Gebabbel.

Was bewegt jemanden, wenn er mit dem Laufen anfängt? Häufig ist man als Laufanfänger schnell in der Überforderung, weil man glaubt, sich zu vielen Themen widmen zu müssen. Oft ist es aber wichtig, sich erst einmal auf das Wesentliche zu konzentrieren, nämlich das Laufen selbst. Irgendwann benötigt man dann allerdings eine Struktur, womit wir beide dann schnell wieder in unserer Nerd-Ecke gelandet sind und viele Parallelen zwischen strukturiertem periodisiertem Lauftraining und der agilen Produkt- bzw. Softwareentwicklung nach Scrum erkannt haben.

Laufen für Anfänger mit Scrum

Wir machen schließlich einen Ausflug in die agile Methodik für Läufer und diskutieren über Scrum. Scrum ist ein Framework, das mittlerweile in der Softwareentwicklung fest etabliert ist. Scrum gibt eine feste zeitliche Struktur vor, lässt Fehler und Lernen zu und gibt einem Läufer den Rahmen, seine Trainingszyklen nach vorhandenen Ressourcen zu planen und sich nicht nur läuferisch sondern auch bzgl. seines Körpergefühls und seiner planerischen Fähigkeiten zu verbessern. Wir sind beide der Meinung, dass die Methode gerade für die Trainingsplanung beim Lauftraining gerade für Laufanfänger taugt, um nicht planlos und ohne Struktur unterwegs zu sein und die persönliche Ressourcenplanung berücksichtigt.

Shownotes

Der Beitrag Laufen für Anfänger – Der Körper als agiles Produkt erschien zuerst auf Über das Laufen.

Der #skabu und die Arbeit des Deutschen Kinderhilfswerks

 

Am 22. August um 0:00 Uhr starte ich vor meiner Haustür zum Stop Kinderarmut Backyard Ultra dem #skabu. Ich möchte gerne mindestens 3.000 € zugunsten des Deutschen Kinderhilfswerks sammeln und etwas gegen Kinderarmut in Deutschland unternehmen. Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut – das war vor Corona – und hat unsere Unterstützung verdient. Die Corona-Pandemie hat ihr Übriges getan und die Situation noch einmal verschärft. Um einen Einblick in die Arbeit des DKHW zu geben, habe ich Herrn Hofmann, den Bundesgeschäftsführer zum Interview eingeladen, in dem wir tiefer ins Thema Kinderarmut eintauchen und uns über die Arbeit des DKHW unterhalten.

Die aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung

Ein Nachtrag zu dem am 14.07.2020 aufgezeichneten Gespräch mit Holger Hofmann: Am 22.7.2020 hat die Bertelsmann Stiftung ihre aktuelle Studie zu Kinderarmut in Deutschland veröffentlicht.

In Deutschland sind 21,3 Prozent, das sind 2,8 Mio. Kinder und Jugendliche unter 18, oft viele Jahre ihrer Kindheit von Armut bedroht. Die Bertalsmann Stiftung bezeichnet dies als nach wie vor ungelöstes strukturelles Problem in Deutschland, denn bereits vor der Corona-Krise gab es hierzulande eine gute wirtschaftliche Entwicklung, die ohne positive Folgen für Kinder und Jugendliche in dieser Situation blieb.

Die Familien von benachteiligten Kindern und Jugendlichen sind gerade in Zeiten von Corona besonders betroffen, da die Eltern häufiger in Minijobs oder Teilzeit arbeiten und in der Krise mit dem Verlust ihrer Arbeit besonders häufig betroffen sind bzw. wenig oder gar kein Kurzarbeitergeld erhalten.

Nachzulesen auf der Website der Bertelsmann Stiftung unter Kinderarmut: Eine unbearbeitete Großbaustelle.

Quelle: Bertelsmann Stiftung (2020)

Shownotes

Der Beitrag Der #skabu und die Arbeit des Deutschen Kinderhilfswerks erschien zuerst auf Über das Laufen.

Backyard Ultra Live Gebabbel

 

Zu Gast im ersten Live Gebabbel zum Thema Backyard Ultras waren Carsten Drilling und Michael Ohler. Carsten war Organisator und Race Director des ersten Witiker Backyard Ultras am 27. Juni 2020 in Zürich. Michael, den man auch als Race Director vom Bienwald Backyard Ultra kennt, war Teilnehmer in Zürich und glänzte dort als Assist mit 40 überstandenen Runden. Beide plaudern mit mir über das Rennen, über die Organisation eines Backyard Ultras, die Hindernisse, die Corona mit sich brachte, wie man sich für den Big Dogs Backyard Ultra qualifiziert und über Strategien möglichst viele Runden durchzustehen. Natürlich kommen auch Hörerfragen nicht zu kurz.

Thema war unter anderem auch der Schinder Trail Backyard Ultra der am 02. Oktober 2020 in Rettert. Ich hätte gerne den Veranstalter Alex Holl noch im Live Gebabbel als Gast dabei gehabt, aber leider gab es zu Beginn technische Probleme, so dass wir kurzfristig auch die Call In Nummer für Michael zur Verfügung stellen mussten. Aber Alex läuft ja nicht weg und ich würde mich freuen, mit ihm eine der nächsten Gebabbel Folgen aufnehmen zu dürfen.

Shownotes

Der Beitrag Backyard Ultra Live Gebabbel erschien zuerst auf Über das Laufen.

Wochengebabbel KW 27

 

Diesmal gibt es wieder eine Zusammenfassung meiner Laufwoche, aber in komprimierter Form. Der #skabu (Stop Kinderarmut Backyard Ultra) und das damit verbundenen Training ist nach wie vor mein Thema, an dem ich mich abarbeite. Es gibt wieder einmal Rückschritte mit meiner Fußverletzung, aber auch wieder Hoffnung auf Verbesserung durch das richtige Schuhwerk.

Vergangenes Wochende fand der Witiker Backyard Ultra statt und Thema sind ebenfalls die Veranstaltungen, die jetzt in der zweiten Jahreshälfte stattfinden sollen sowie das Sicherheitskonzept des München Marathons.

Und zu guter Letzt eine Filmempfehlung, nämlich die Dokumentation Ikarus von Bryan Fogel.

Shownotes

Der Beitrag Wochengebabbel KW 27 erschien zuerst auf Über das Laufen.

Rassismus ist ein A****loch - politisches Statement im Sport

 

Diesmal möchte ich gerne ein ernstes Thema aufgreifen. In der letzten Zeit gab es viel Diskussionen um die Black Lives Matter Bewegung. Auf dieses Thema gestoßen hat mich die letzte Folge des Bestzeit Podcasts von Philipp Pflieger und Ralf Scholt, die das Thema des Rassismus ebenfalls in ihrer Folge #06 Das nächste Level bemühen. Ich finde es gut, dass die beiden dass Thema diskutieren, habe aber zu diversen Aussagen eine vieleicht nicht unbedingt kontroverse, aber doch sehr viel differenziertere Meinung.

Seit der beginnenden Diskussion in den Medien, rege ich mich darüber auf, dass man Äußerungen und Respektsbezeugungen von Sportlern in einer Sportveranstaltung für einen zu Tode gekommenen Menschen, in diesem Fall George Floyd, als politische Äußerung diskutiert. George Floyd starb durch einen skrupellosen Einsatz von unangemessener rassistisch motivierter Polizeigewalt und die Medien haben nichts besseres zu tun, als diese Thema als politisches Statement zu diskutieren. Gut finde ich, wie diverse Sportverbände, -vereine und -Organisationen in Deutschland das Thema kurzerhand annahmen und behandelten. Schade ist, dass man nicht generell einmal das Thema Positionierung zu Diskriminierung überdenkt.

Für mich ist klar, und es betrifft aus meiner Sicht nicht nur den Rassismus, dass Solidarsierung von Sportlern mit dem Auftrag des Artikel 3. des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland, nicht bestraft werden darf. D.h. konkret, gegen jede Form der Diskriminierung zu sein ist richtig und wichtig.

Im Gebabbel tauche ich noch etwas tiefer in die Materie ein, da in diesem Kontext immer gerne auf die Black Power Gesten von Tommie Smith und John Carlos bei der Siegerehrung zum 200 Meter Finale bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexico City geschaut wird und den Kniefall von Colin Kaepernick während der amerikanischen Nationalhymne vor den Footballspielen der San Francisco 49ers.

Shownotes

Die dringenden Videoempfehlungen zum Thema

Wer sich für die Hintergründe der Black Power Bewegung und die Motivation hinter dem Olympic Project for Human Rights interessiert, sollte sich unbedingt den ARD Bericht und den Film SALUTE anschauen. Beide sind aus meiner Sicht absolutes Pflichtprogramm, alleine als Respektsbekundung an die Sportler Tommie Smith, Peter Norman und John Carlos.

Ebenfalls eine wirklich schöne Biographie über Colin Kaepernick bei ARTE. Hier müsst Ihr Euch ein wenig sputen, denn das Video ist nur noch bis zum 5. Juli 2020 verfügbar.


Der Beitrag Rassismus ist ein A****loch – politisches Statement im Sport erschien zuerst auf Über das Laufen.

Behind the Scenes - Talk mit dem Sascha

 

Sascha brachte bei mir den wesentlichen Impuls zum Podcasten und zur Entstehung des Gebabbels. Natürlich war klar, dass ich ihn irgendwann auch einmal zum Gebabbel in einer Plauderstunde dabei haben möchte. Er hat kurzerhand zugesagt und wir nehmen uns in ca. 80 Minuten die Entwicklung seines Blogs – TailrunnersDog.de – vor, sprechen über die Anfänge und Weiterentwicklung seines Podcasts und er erzählt uns von seiner sportlichen Entwicklung beim Laufen und mit dem Fahrrad. Ein richtig netter Talk halt.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Zuhören. Wenn Ihr Fragen, Anregungen oder generelles Feedback habt, meldet Euch gerne bei uns über die bekannten Kanäle auf dieser Website oder denen bei TrailrunnersDog.de. Gerne auch Audio Kommentare, z.B. über Instagram (gebabbel.run/instagram), Facebook (gebabbel.run/facebook) oder auch Feedback an feedback@gebabbel.run.

Shownotes

Der Beitrag Behind the Scenes – Talk mit dem Sascha erschien zuerst auf Über das Laufen.

Recap von Dominiks 50 km Taunus Spendenlauf

 

Zu Gast im Gebabbel sind meine Earlybird Laufkollegen Dominik und Björn, um über Dominiks 50 km Taunus Spendenlauf zu sprechen. Da es Dominiks erster Lauf auf der Ultradistanz war, wollten wir natürlich wissen, wie es ihm erging, was er daraus gelernt hat und natürlich welcher Spendenbetrag bisher zusammengekommen ist.

Shownotes

Der Beitrag Recap von Dominiks 50 km Taunus Spendenlauf erschien zuerst auf Über das Laufen.

Wochengebabbel KW 22

 

Jetzt ist sie raus, die Wochenzusammenfassung von vorletzter Woche. Der UTMB ist abgesagt und ich habe nicht lange überlegen müssen, welche Ersatzveranstaltung ich als sportliches Jahresziel angehen will. Dominik hat es mit seinem Spendenlauf vorgemacht und ich tue es ihm gleich, nur eben auf eine ganz andere Weise. Im Wochengebabbel bekommt ihr mit, wie sich die Idee entwickelt hat und was schlussendlich dabei raus kam.

Noch einmal herzlichen Glückwunsch an Dominik, für seinen erfolgreich absolvierten Spendenlauf und das Spendenergebnis, das sich sicherlich in den kommenden Tagen noch einmal erhöhen wird. Top!

Alle Details zu meinem bevorstehenden Lauf stelle ich noch einmal in einem Blogpost in der Rubrik Spendenläufe zusammen. Ich freue mich jetzt schon auf den 22. August 2020 und auf Eure Unterstützung.

Shownotes

Der Beitrag Wochengebabbel KW 22 erschien zuerst auf Über das Laufen.

Im Zeichen der Spendenläufe

 

In dieser Folge des Über das Laufen – Gebabbel geht es um Spendenläufe. Die abgesagten Rennen lassen Läufer zurück, die sich neue Ziele suchen müssen. Damit die vielen Trainingskilometer nicht umsonst waren und wieder einen Sinn bekommen, liegt es für einige nahe, selbst einen Spendenlauf zu initiieren und mit den eingesetzten Strapazen Geld für einen guten Zweck zu sammeln.

Solltet Ihr selbst solch einen privaten Lauf veranstalten wollen, freue ich mich über Eure Nachricht und verlinke Eure Aktion gerne unter dem Beitrag Aktuelle Spendenläufe.

Shownotes

Der Beitrag Im Zeichen der Spendenläufe erschien zuerst auf Über das Laufen.

Gebabbel mit Earlybird Dominik

In den vergangenen Folgen hatte ich bereits angekündigt, dass ich meine Kollegen aus der Earlybird Laufgruppe behelligen werde, um mit mir über ihr Themen zu babbeln. Dominik und ich haben uns neulich abends per Videokonferenz getroffen und über Dominiks Pläne, Projekte und das Laufen im Allgemeinen und im Speziellen zu plaudern. Herausgekommen sind 77 Minuten interessanter Talk, der sehr sehr viel Spaß gemacht hat.

Dominik liegt besonders sein Projekt des Spendenlaufs am Herzen. Nach 2016 und 2018 initiiert er wieder eine Spendenaktion, diesmal zugunsten des Kinderhospiz Sterntaler e.V. in Mannheim. Wer möchte, kann gerne ein Paar Euros für das Kinderhospiz spenden. Wie das geht erfahrt Ihr im grauen Kasten. Ich hoffe natürlich, dass er wiederkommt und uns über sein Projekt und das Spendenergebnis berichtet.

 

Spenden an das Kinderhospiz Sterntaler e.V. könnt Ihr per Überweisung auf die Konten:

Verwendungszweck: Taunuslauf

GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE19430609676026347800
BIC: GENODEM1GLS

Volksbank Kur- und Rheinpfalz eG
IBAN: DE67 5479 0000 0000 0280 88
BIC: GENODE61SPE

Oder per Direktspende über das Sofort-Spenden Formular mit der Anmerkung Taunuslauf.

Shownotes

Lieblingsfilme

Lieblingsspots im Taunus

Der Podcast wurde weiterhin mit einem privat betriebenen Jitsi Server von unserem Earlybird Kollegen Janosch für diesen Talk gesponsert und betrieben.

Der Beitrag Gebabbel mit Earlybird Dominik erschien zuerst auf Über das Laufen.

Wochengebabbel KW 20

 

Wie bereits in den ersten beiden Folgen angekündigt, bin ich noch ein Bisschen mit dem Medium Podcast am Herumexperimentieren. Ich freue mich, dass Ihr gekommen seid und über Euer ehrliches Feedback zur Folge.

Der Beitrag Wochengebabbel KW 20 erschien zuerst auf Über das Laufen.

Purer Podcast Enthusiasmus Monolog

 

Ja, ich habe mir zum Podcast Gedanken gemacht und habe neue Pläne geschmiedet. Ich hab auch einen Blick zurück geworfen und auch einen nach vorne gewagt und natürlich war auch Corona wieder in meinen Gedanken.

Wenn Ihr Anregungen habt, dann freue ich mich über Euer Feedback in den Kommentaren oder per E-mail an dingdong[at]ueber-das-laufen[dot]de .

Shownotes

Der Beitrag Purer Podcast Enthusiasmus Monolog erschien zuerst auf Über das Laufen.

Another f***ing Laufpodcast

 

Lauf Podcasts gibt es mittlerweile viele. Braucht es denn überhaupt noch irgendeinen Laufpodcast? Die Dinger schießen ja wie die Pilze aus dem Boden. Warum ich mir dennoch überlegt habe mit dem Podcasten zu starten erfährst Du in dieser Episode.

Mit freundlichem Dank für die Inspiration an:
Sascha von https://www.trailrunnersdog.de/
und den
Waschtl von http://lauf-faul.de/

Und mittlerweile gibt es sogar ein Intro / Outro für den Podcast:
Hangover Blues by Marc Walloch (premiumbeat.com license #2923389)

Der Beitrag Another f***ing Laufpodcast erschien zuerst auf Über das Laufen.