ICH HASSE LAUFEN.

Ich bin Maren und ich hasse laufen. Besonders, wenn es weiter als 100 Meter ist. Genau so ging es mir, als ich mit dem Laufen begonnen habe. Ich wollte wissen: Ist es machbar, vom Schluffi, der nicht mal 5 Minuten am Stück laufen kann, zur Tough Mudder zu werden? Einmal in den Ausdauersport hineingerutscht, bin ich schnell beim Triathlon und dem Radfahren gelandet und habe seitdem alles mögliche ausprobiert. Die ganze Geschichte auf: www.ichhasselaufen.de
#12 - Mit dem Radfahren starten: Eure Geschichten

Was für Gedanken hattet ihr, als ihr mit dem (Rennrad-)Fahren begonnen habt? Was habt ihr über andere Radfahrer*innen gedacht, habt ihr euch verglichen? Was hat euch eventuell vom Radfahren abgehalten? All das habe ich euch gefragt - herausgekommen sind ehrliche, viele schöne und manche weniger schöne Geschichten von Frauen und Männern. Ich danke euch für eure Offenheit und bin ganz sicher, dass viele Hörerinnen und Hörer sich in der einen oder anderen Anekdote wieder finden werden. Ich freue mich auf Feedback und eure Gedanken unter den dazugehörigen Posts in den Social Media Kanälen - damit andere mitlesen und daraus ebenfalls etwas mitnehmen können. 

Viel Spaß mit der Folge!

#11 - Rennradfrauen: Girlsride Spezial mit Ann-Kathrin @triathlove

Rennradgruppen nur für Frauen: Wieso gibt es den Bedarf, wer fährt da mit und wird wirklich nur gequasselt oder auch Rad gefahren? Ich habe Ann-Kathrin von triathlove.de in Frankfurt besucht. Sie veranstaltet einmal monatlich den Girlsride - eine Rennradausfahrt nur für Frauen. Beim Girlsride Spezial von Frankfurt nach Fulda bin ich mitgerollt, abends haben wir uns unterhalten. Warum organisiert sie die Rides, wer kann mitfahren und warum macht das so viel mehr Spaß als alleine? 
Der in der Folge angesprochene Blog zum Thema Frauenrennradgruppen in Deutschland (tbc): https://triathlove.de/radtouren-fuer-frauen/


 Ann-Kathrin auf Instagram: https://www.instagram.com/triathlove/

#10 - 280 Kilometer für ne Pizza nach Hannover

2020 lässt mir nur zwei Möglichkeiten: Entweder das Fehlen von Veranstaltungen mit dem Fehlen von Herausforderungen gleichsetzen und dem Schweinehund nachgeben - oder einfach halbwegs vorzeigbar fit bleiben und für spontane Schnapsideen wenigstens eine minimale Grundlage mitbringen. Ich teile meine Entscheidung nach Sportarten auf: Beim Laufen ist es ersteres, beim Radfahren letzteres. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass mich eine dieser spontanen Ideen mit dem Rad von Düsseldorf nach Hannover führt - 280 Kilometer für eine Pizza. Warum Hannover, wo es die Pizza gibt und andere Details aus der Folge kannst du hier im Blog nachlesen: https://www.ichhasselaufen.de/2020/07/pizza-hannover-280-km.html

#9 - 333 Kilometer von Essen an die Nordsee

333 Kilometer mit dem Rennrad von Essen an die Nordsee - am Stück. Ohne schlafen. An einem Tag. In der Gruppe, mit Gepäcktransport, Verpflegung und ganz viel Herzblut von Orga und Helfern. Nur pedalieren muss man noch selbst. Wie ich meine erste Langstrecke auf dem Rad erlebt habe, erzähle ich in dieser Podcastfolge. Dieses Mal wieder von zuhause und nicht unterwegs. 

Links:

#8 - Die Wahrheit über Bikepacking

"Das Konzept ist Spaß - bestes Konzept ever!" Annette von den Radflamingos und ich sind angetreten, um das Konzept Overnighter auszuprobieren. Weil wir uns beide nicht trauen, alleine im Wald zu übernachten, haben wir einfach zu zweit die Crosser gesattelt und sind losgeritten. Diese Folge wurde zum Teil live während unseres Bikepacking-Mikroabenteuers aufgezeichnet - leider waren nicht immer alle Handys im Flugmodus, so dass wir mit manchen Störgeräuschen zu kämpfen hatten. Wir entschuldigen uns für die Tonqualität, bieten dafür aber auch hübsches Vogelgezwitscher, UFOs, viel Niederrhein-Liebe und authentische Eindrücke fast direkt vom Rad. 

Annettes Artikel zu unserem Overnighter, Teil 1: 

Infos zur Ausrüstung (Bikepackingtaschen, Zelt usw.) hier:


#7 - Cyclocross

Ich fahre gerne Rennrad und ich bin gern im Wald. Kann ja nur gut werden, wenn ich beides kombiniere. Heraus kommt Cyclocross. Querfeldein radeln. Von mir aus auch Gravel. Ich spreche in dieser Folge von meinen ersten Erlebnissen im Cyclocross - von der ersten Probefahrt bis zum ersten Rennen 2 Wochen später. 
 
Gastartikel bei den Radflamingos über Cyclocross:

Mein erstes Rennen: Cyclingworld Cyclocross Challenge:

MTB und Cyclocross beim NRW Crosscup:

#6 - Ich hasse Berge (Hassliebe Cap Formentor)

Nach dem Einstieg ins Laufen und dem spontanen Triathlon sind die ersten fünf Folgen abgeschlossen. Ich spreche nun in den kommenden Episoden über einzelne Geschichten, die mir etwas Besonderes bedeuten - zum Beispiel das erste Mal auf einem richtigen Rennrad fahren. Das war auf Mallorca - und direkt mal zum Cap Formentor. Warum sich zu diesem schönen Fleckchen Erde eine Hassliebe entwickelt hat und wann ich bergauf fahren zum ersten Mal schön fand, erfährst du in dieser Folge. 

#5 - Der allererste Triathlon

In Folge #4 habt ihr alles über die Vorbereitung auf den ersten Volkstriathlon gehört - in nur fünf Wochen, ohne Rennrad und ohne beim Laufen großartig weitergekommen zu sein. Wie war nun der erste Start beim Triathlon? Ich nehme euch mit zu allen drei Disziplinen und auch hinter die Ziellinie. Denn da war erst mal große Leere. Stolz? Fehlanzeige. Warum ich trotzdem noch mehr Triathlons erleben wollte und was dazu geführt hat, dass es mit dem Laufen auf einmal besser wurde, erfahrt ihr in Folge #5. 

#4 - Vorbereitungen auf den ersten Triathlon

Laufen macht mir keinen Spaß und ich habe kein Ziel, das mich motiviert. Das ändert sich, als mir jemand erzählt, wie kurz die Distanzen beim Sprint-Triathlon sind: 500 Meter schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer laufen. Letzteres ist genau die Distanz, die ich so gerade eben mit Ach und Krach hinkriege. Egal! Der Ehrgeiz ist geweckt und obwohl ich ewig nicht im Schwimmbad war und kein Fahrrad habe, melde ich mich an. Wie läuft die Vorbereitung auf den allerersten Triathlon in nur 5 Wochen? Woher bekomme ich auf die Schnelle ein Rennrad und was ziehe ich überhaupt an? 

Podcast-Empfehlung: 
fuck fear - ein podcast von naruco yoga 
Nadine Runggaldier 

#3 - Die Sache mit dem Dranbleiben

Laufschuhe sind erfolgreich gekauft und die ersten Laufschritte sind gemacht. Der Puls ist auf 180, der Kopf ist rot und der Spaß ist irgendwie ganz woanders. Jedenfalls nicht hier. Wieso tue ich mir diese anstrengende Scheiße eigentlich an? Wie soll das jemals einfacher werden? 

Was mir geholfen hat, am Anfang dabei zu bleiben und wie die ersten Wochen als Läuferin sich angefühlt haben, erzähle ich in Folge 3. 

#2 - Der allererste Lauf

Ich habe den Entschluss gefasst, mit dem Laufen anzufangen und in Folge #1 meine allerersten Laufschuhe gekauft. Jetzt führt wohl kein Weg mehr daran vorbei, sie auch zu benutzen. Aber wo? Direkt vor der Haustür loslaufen kommt auf gar keinen Fall in Frage. Und was zieht man überhaupt im Winter an, wenn man nur Jogginghosen und kurze Sporthosen besitzt? Folge #2 nimmt dich mit zu den allerersten Laufschritten - und die sind alles andere als schön. 

#1 - Mit dem Laufen anfangen

Ich wünschte, ich könnte so gut sprechen wie schreiben. Weil das noch nicht der Fall ist, übe ich jetzt. Ein bisschen so wie damals mit dem Laufen - ich war neu auf dem Gebiet, konnte gar nichts und kam mir reichlich dämlich dabei vor. Wie überlistet man sich selbst, wenn man schon ahnt, dass das Dranbleiben voraussichtlich hart wird? Richtig: Erst mal Geld für neue Laufschuhe ausgeben. Aber bitte nur gerade so viel, dass es weh tun würde, sie nur in der Ecke stehen zu lassen ... Komm in der ersten Folge mit mir als absoluter Anfängerin mit in den Laufsportladen, um Schuhe zu kaufen. Nur bloß nicht aufs Laufband ...